W. Rühle
Inst. f. Allgem. Botanik

Artenliste der Bretagne-Exkursion
 Die Systematik der Algen ist im Umbruch. Vorläufig wird die Einteilung nach Kremer:„Meeresalgen“ zugrunde gelegt.

Chlorophyceae:

Ulotrichales

Ulvaceae 

Cladophorales

Cladophoraceae 

Bryopsidales

Bryopsidaceae 

Codiaceae 

  • Codium spec.; T. stielrund, dunkelgrün, Geflecht aus Zellfäden, ziemlich regelmäßig dichotom verzweigt, auf festem Substrat im Sublitoral 

 

 

Phaeophyceae:

Ectocarpales

Ectocarpaceae 

  • Ectocarpus siliquosus; lange braune Fäden nur im Mikroskop bestimmbar, gestielte Sporangien 
  • Pylajella spec.;  lange braune Fäden nur im Mikroskop bestimmbar, interkalare Sporangien 
  • Giffordia spec.; lange braune Fäden nur im Mikroskop bestimmbar, ungestielt Sporangien

Ralfsiaceae 

  • Ralfsia verrucosa;  teerartige braune Flecken auf Steinen im Eulitoral 

Sphacelariales

Sphacelariaceae 

  • Sphacelaria spec.; mit Hilfe des Mikroskopes S. racemosa 

Cladostephaceae 

Stypocaulaceae 

Dictyotales

Dictyotaceae

Chordariales

Elachistaceae 

  • Elachista fucicola; kurze braune Fäden nur im Mikroskop bestimmbar, auf Fucus und Ascophyllum 
  • E. scutulata; auf Himanthallia 

Desmarestiales

Desmarestiaceae 

  • Desmarestia aculeata; Hauptachse trägt Haarbüschel, die im Herbst abgeworfen werden und nur noch eine dornartige Basis zurücklassen 
  • D. ligulata; (Zungenblättrige Desmarestia); Hauptachse u. Seitenzweige tragen zahlreiche zungenförmige/lanzettliche, gezähnte Seitenästchen 

Scytosiphonales

Scytosiphonaceae  

  • Scytosiphon lomentaria; (Brauner Gliedertang); hohl, mehrfach gliederartig eingeschnürt 
  • Colpomenia peregrina; ("Der Austerndieb"); blasig bis kugelig, hohl, zerreißt beim Zerquetschen nicht in versch. Lappen im Gegensatz zu Leathesia difformis 

Laminariales

Alariaceae 

  • Alaria esculenta; (Flügeltang); längliches Phylloid mit Mittelrippe, Cauloid mit fingerartigen Ausstülpungen den sog. Sporophyllen

Laminariaceae 

Fucales

Fucaceae 

  • Pelvetia canaliculata; (Rinnentang); an Hochwasserlinie, rinnig eingerollter Thallus 
  • Fucus spiralis; (Spiraltang); Mittelrippe, glatter Rand, keine Gasblasen, i.d.R. mit Rezeptakeln 
  • F. vesiculosus; (Blasentang); Mittelrippe, Gasblasen paarig
  • F. serratus; (Sägetang); Mittelrippe, gesägter Rand, fertile Enden rauh, oft mit Posthörnchenwurm (Spirobis spirobis) besiedelt 
  • Ascophyllum nodosum; (Knotentang); interkalare Blasen, häufig mit Epiphyt Polysiphonia lanosa

Himanthaliaceae

Cystoseiraceae 

 

Rhodophyceae:

Bangiales

Bangiaceae 

  • Porphyra umbilicalis; ("Hauttang"); zentraler Haftansatz, ( nur eine Zellschicht dick, kann völlig austrocknen, dann pergamentartig, bei Flut setzen Lebensfunktionen wieder ein 
  • P. linealis; peripherer Haftansatz

Nemalionales

Acrochaetiaceae 

Helminthocladiaceae 

Chaetangiaceae 

  • Scinaia furcellata; T. stielrund, fleischig,  zylindrisch, mehrfach regelm. dichotom verzweigt

Bonnemaisoniaceae 

Gelidiales

Gelidiaceae 

  • G. pusillum; 0,5-1,5 cm, Rasen bildend 
  • G. crinale; 2-10 cm; gabelig o. unregelm. verzweigt
  • Gelidium pulchellum; 5-10 cm, nur wenig abgeflacht, fiedrig verzw., keulige Seitenzweige, Rhizinen peripher 
  • G. latifolium; 5-10 cm, immer flächig mit verbreiterten Seitenzweigen 
  • G. sesquipetale; 15-20 cm, in einer Ebene zweizeilig verzweigt, größte Gelidiumart 
  • Pterocladia capillacea; 15-20cm, Rhizinen zentral im Mark 

Gigartinales

Furcellariaceae 

  • Furcellaria fastigiata; Basal mit verzweigten Rhizoiden (Differenzmerkmal zu Polyides rotundus, T. stielrund, knorpelig, gabelig verzweigt 

Rhodophyllidaceae 

  • Calliblepharis jubata; ("Ringelschwanzrotalge"), Rand mit zahlreichen Proliferationen, die oft in einem Ringelschwanz enden 
  • C. ciliata; T. derb knorpelig, flächig, Thallusrand mit zahlreichen Proliferationen daher gezähnt, diese auch teilweise auch auf der T.fläche 
  • Cystoclonium purpureum; T. stielrund, aufrecht, dunkelrot, unregelmäßig verzweigt, knorpelig, Seitenzweige oft dünner, weicher, letzte Verzweigung oft gabelig, Mikroskop

Rhabdoniaceae 

  • Catenella repens; T. sehr klein, abgeflacht, basal kriechend, aufrechte Teile kakteenartig gegliedert 0,5-1 cm hoch, dunkelrot, in dichten Rasen wachsend, in der Höhle gefunden 

Plocamiaceae 

Gracillariaceae 

Phyllophoraceae 

Gigartinaceae 

  • Chondrus crispus; dichotom verzw. rot bis grün, Verwechslung mit Gymnogongrus möglich, sternförmige Markzellen
  • Gigartina acicularis; hirschgeweihartige Verzweigungen, Thallusenden an der Basis zugespitzt, Carraghen-Gewinnung 
  • G. stellata = Mastocarpus stellatus; gabelig verzweigt wie Chondrus, aber mit warzigen Proliferationen, Basis rinnig 
  • G. teediizweizeilig fiedrig verzweigt 
  • G. pistillata; Proliferationen mit pistillähnlichen Auswüchsen (Cystokarpien) an kleineren Seitenzweigen

Cryptonemiales

Hildenbrandiaceae 

Corallinaceae 

Dumontiaceae 

  • Dilsea carnosa; (Lederblatt); fleischrot bis dunkelrot ledrig, knorpelig, ganzrandig, ovaler Umriß, im Sublitoral

Grateloupiaceae 

Polyidaceae 

  • Polyides rotundusdrehrund, knorpelig, aufrecht, basal mit Haftscheibe (Differenzmerkmal zu Furcellaria ) 

Kallimeniaceae 

  • Callophyllis laciniata; kaminrot, gezähnter T.rand mit Proliferationen (mit Cystokarpien), daher fein gesägt aussehend 

Rhodymeniales

Champiaceae 

  • Lomentaria articulata("Bratwurstalge"), ovale Endabschnitte, keine Diaphragmen (Scheidewände bzw. Querwände) Unterschied zu Chylocladia verticillata 
  • Gastroclonium ovatum; (Eierrotalge); eiförmige Endabschnitte 
  • Champia parvula; 2-5 cm, Glieder wenig länger als breit, T. dicht büschelig, hohl, Epiphyt auf versch Rotalgen in der unteren Gezeitenzone 

Rhodymeniaceae (Palmariaceae) 

  • Rhodymenia palmata;  (Palmaria palmata)("Lappentang"); unregelmäßig fingerförmig in Lappen geteilt, häufig, als Nahrungsmittel verwendbar 

Ceramiales

Ceramiaceae 

Delesseriaceae 

  • Hypoglossum woodwardii; Mittelrippe aus der Seitentriebe entspringen, T. einschichtig, häutig 
  • Phycodrys rubens; (Eichblatt); Mittelrippe mit gegenständigen Seitennerven, Rand gebuchtet wie Eichenblatt
  • Delesseria sanguinea;  kräftige Mittelrippe, fiedrige Seitennerven im Herbst abgeworfen 
  • Cryptopleura ramosa; basale Nervatur, vielfach gabelig geteilt, Rand gebuchtete u. gelappt, Epiphyt v.a. auf den Cauloiden v. L. hyperborea 
  • Membranoptera alata; büschelig, häutig fest, dunkelrot bis purpurrot, Mittelrippe mit fiedrig gegenständigen Seitennerven daher geflügelter Rand 
  • Polyneura hilliae; wenig geteilter, häutiger Lappen mit basaler Nervatur 
  • Nitophyllum punctatum; keine Nervatur
  • N. bonnemaisonii; halbkreisförmig, gelappt, basale Nervatur. Sorus mit Tetrasporangien
  • Acrosorium uncinatum; Verzweigungen enden häufig in sichelartigen Haken, nur mikroskopische Nervatur 
  • Apoglossum ruscifolium;   mit Tetrasporangien

Dasyaceae 

  • Heterosiphonia plumosa, deutliche Hauptachse (berindet), alternierend-zweizeilig verzweigt, Endzweige monosiphon

Rhodomelaceae 

  • Pterosiphonia pennata; 
  • Pt. complanata;  knorplig fest, alternierend verzw. in Ebene
  • Polysiphonia spec. Tetrasporangien; Spermatangien ; junges Cystokarp mit Trichogyne; älteres Cystokarp
  • P. elongata;  Hauptachsen kräftig, 4 primäre u. 4 sekundäre Perizentralen, berindet, großer Rasierpinsel
  • P. violacea; Hauptachse schlaff, 4 primäre u. 4 sekundäre Perizentralen, mehrschichtige Rinde
  • P. thuyoides; fiedrig zweizeilig alternierend, 8-14 Prizentralen, berindet 
  • P. nigrescens; fest, 10-20 Perizentralen, schwach berindet
  • P. brodiaei;, knorpelig, 6-8 primäre u. sekundäre Perizentralen, berindet 
  • P. urceolata; weich, 4-5 Perizentralen, unberindet 
  • P. lanosa; fest, braunrot fast schwarz, sehr dichte gespreizte Büschel bildend, regelmäßiger Epiphyt auf Ascophyllum nodosum
  • Laurencia pinatifida; Thallus basal drehrund, nach oben stark abgeflacht, knorpelig fest, pfeffer/knoblauchartiger Geschmack 
  • Chondria scintillans; charakteristisch grün irisierend aufgrund von Zellwandeinschlüssen 

 

Cyanophyta:
  • Rivularia bullata; halbkugelförmige, gallertige Kolonien auf Felsen des oberen Eulitorals, jeder Faden mit basaler Heterocyste

Lichenes:

  • Lichnia pygmea; mit symbiontischen Blaualgen, schwarz mit abgeflachten T. in Spritzwasserzone
  • Verrucaria maura schwarze teerartige Flecken  in Spritzwasserzone
  • Roccella fucoides graubraun,T. drehrund 
  • R. fuciformis graubraun, T. bandförmig 
  • Ramalina siliquosa graugrün,T. bandförmig 
  • Xanthoria parietina; gelborange, ( Verwechslung mit Caloplaca möglich) 

 

 

by W. Rühle 06. Nov 07